Kajakfahrer Ronald Rauhe zum Brandenburger Sportler des Jahres 2019 gekürt!

Nikolaus auf Tour mit den Kanu-Wanderfahrern aus Brandenburg…
8. Dezember 2019
Herzlichen Glückwunsch zum 60. Geburtstag
17. Dezember 2019

© Ronald Verch I Sportgala 2019: Torsten Gutsche (Vorsitzender des KCP), Ronald Rauhe (Brandenburger Sportler des Jahres), Dajana Pefestorff (Präsidentin des Landes-Kanu-Verband Brandenburg), Sebastian Brendel (Zweitplatzierter) und Dr. Jürgen Eschert (Ehrenvorsitzender des KCP).

Während der „Sportgala des Landes Brandenburg“ in der Potsdamer Metropolis Halle auf dem Gelände des Filmparks Babelsberg wurden am 14.12. in feierlicher Form die von den Sportjournalisten des Landes auserwählten Sportler des Jahres 2019 gekürt.

Auf der Nominierungsliste der Frauen waren 12 Sportlerinnen, davon zwei Kanu-Rennsportlerinnen und bei den Männern 13 Sportler, davon sechs Kanu-Rennsportler des Kanu-Clubs Potsdam im OSC, verzeichnet. Alle waren bei der Ehrungsveranstaltung, die unter Teilnahme des Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und weiterer bedeutender Vertreter aus Politik und Sport stattfand, anwesend. Die Tatsache, dass unter den 25 vorgeschlagenen Einzelsportlern/ -Sportlerinnen achtmal der KC Potsdam vertreten war, unterstreicht die öffentliche Wertschätzung der Leistungen der Kanu-Rennsportler aus der Landeshauptstadt. Ausgezeichnet wurden die jeweils sechs Bestplatzierten der Kategorien Frauen Einzel, Männer Einzel und Mannschaften.

Als Brandenburger Sportler 2019 wurde der 38-jährige Potsdamer Kanute Ronald Rauhe, Weltmeister von Szeged im Kajakvierer, geehrt. Auf den zweiten Platz wurde sein Clubgefährte und Canadierfahrer Sebastian Brendel, der Seriengewinner dieser Auszeichnung in den letzten Jahren, gesetzt. Bei den ausgezeichneten Sportlerinnen des Jahres belegte Kajakfahrerin Franziska John – ebenfalls vom KC Potsdam – den sechsten Rang.

Am gleichen Abend wurden zwölf weitere Sportler/-innen für das Brandenburger TEAM TOKIO nachberufen, darunter auch Kajakfahrer Max Lemke vom KC Potsdam.


Potsdam, 14.12.2019 | Günter Welke