#INSIGHT: Kanu-Wandersport Brandenburg

Glückwunsche für den vierfachen Kanu-Weltmeister Frank Fischer zum 60. Geburtstag
6. Juli 2020
KANU-RENNSPORT: Fünf Siege in Duisburg
13. Juli 2020

Die Natur vom Wasser aus erkunden und idyllische Landschaften jenseits des Massentourismus erleben: das ist Kanu-Wandern – pure Erholung!
Mit 3.000 Seen und 33.000 km Fließgewässern ist #Brandenburg das Land der unbegrenzten Möglichkeiten für Kanu-Wanderfahrer: weit weg vom Alltag im Kanu auf gewundenen Kanäle paddeln… kannste nich Meckern, wa? (…wie der Brandenburger zu sagen pflegt…) Ob Lausitzer Seenland, Oder, Havel, Dahme, Spree oder einer der vielen Seen und Fließgewässer – Brandenburg ist das wasserreichste Bundesland Deutschlands. Die Standortkampagne #BRANDENBURG #Eskannsoeinfachsein hat es auf den Punkt gebracht: „Wer auf zu neuen Ufern will, findet bei uns die meisten in ganz Deutschland.

Es ist kein Zufall, dass der Landes-Kanu-Verband Brandenburg (LKV) hinter Nordrhein-Westfalen (55 DKV-Kanustationen) mit 29 DKVStationen, von insgesamt 303 dieser DKV-Auszeichnungen bundesweit, einen respektablen zweiten Platz einnimmt. Die DKV-Stationsauszeichnung wird an Kanuvereine vergeben, die bereit sind, jedem Kanufahrer auch kurzfristig eine Übernachtungsmöglichkeit auf ihrem Bootshausgelände anzubieten. Dies setzt eine gewisse Infrastruktur voraus, aber auch die Verpflichtung, DKV-Mitgliedern einen Rabatt von mindestens 25% auf den üblichen Übernachtungspreis zu gewähren.

In den meisten der im LKV Brandenburg organisierten 41 Kanuvereinen/-abteilungen wird Kanu-Wandersport betrieben. Und für diejenigen, die in unserem Flächenland keinen Verein um die Ecke haben, gibt es die Möglichkeit, als Einzelmitglied  unter der LKV-Flagge zu paddeln. Regelmäßiges Vereinstraining oder Ausfahrten mit dem eigenem oder Vereinsboot nutzen unsere Mitglieder, sich wochentags vom Arbeitsstress zu befreien.
Das vielfältige Veranstaltungsspektrum des LKV Brandenburg im Kanuwandersport vereint oft einheimische Sportbegeisterte mit Kanufahrern aus anderen Bundesländern und Nationen. Zahlreiche Wanderfahrten auf brandenburgischem Territorium entwickelten sich zu nicht mehr wegzudenkenden Begegnungen der besonderen Art, die mit oft mit weit mehr als 100 Teilnehmern eine große Resonanz verzeichnen. Diese Fahrten streifen nicht nur die brandenburgische Seenlandschaft, sondern auch die in anderen Bundesländern und auf internationalen Wasserflächen, über das Wochenende oder auch länger.
Einige Beispiele sind:

Und beim jährlichen zentralen Anpaddeln in Potsdam, an der regelmäßig in noch größerer Zahl Paddler verschiedener Kanu-Sportarten teilnehmen, säumen immer stets zahlreiche Zuschauer das Ufer in der Neustädter Havelbucht.

Spaß und Gemeinschaft steht bei uns immer an erster Stelle.
Kanu-Wandern ist übrigens für jede Altersklasse geeignet, Groß und Klein. Kanu Brandenburg bietet auch Training und Ausfahrten für Kinder und Jugendliche im Kanu-Wandersport an. Wenn sich andere Kinder nachmittags zum Fußballtraining aufmachen, treffen sich beispielsweise beim Kanu-Club Erkner und bei den Wassersportfreunden Pirschheide Kinder und Jugendliche zum Paddeltraining auf ihren heimischen Gewässern und genießen die Natur.

Für besonders aktive Paddler gibt es die Möglichkeit, ihre Paddelkilometer zu dokumentieren und je nach Anzahl der zurückgelegten Kilometer in verschiedenen Wettbewerben Auszeichnungen zu erwerben. Neben dem Wanderfahrerabzeichen des DKV (WFA), vergibt der LKV Brandenburg die Havel-Wandermedaille, die Oder-Wandermedaille und das Spreewaldabzeichen in Gold- Silber und Bronze. Diese Auszeichnungen hält Antje Görlitz aus dem LKV-Team stets im Blick.

Lothar Prahl, Jürgen Poitzsch, Hilmar Schmidt, Norbert Oelschläger, aber auch Rolf Sturtz aus Cottbus haben einen besonderen Beitrag zur Entwicklung des Kanu-Wandersports in Brandenburg geleistet. Rolf Sturtz ist seit 43 Jahren für die Internationale Spreewaldfahrt (Orientierungsfahrt) und seit 25 Jahren für das Spreewaldabzeichen und die Herausgabe einer eigenen Wasserwanderkarte (Spreewald) verantwortlich.

Kanu-Wandern ist eine Natursportart. Sie bietet immer eindrucksvolle Naturerlebnisse. Und wer die wunderbaren Landschaften entlang unserer Flüsse und Seen kennengelernt hat, wird sich freuen, dass sich der LKV Brandenburg auch für deren Schutz einsetzt, damit der Genuss dauerhaft bleibt. Jürgen Peter aus Cottbus ist unser ehrenamtlicher Umwelt- und Gewässerschützer im Verband und der erster Ansprechpartner für dieses Thema.

Auch das Thema Sicherheit beim Paddeln ist ein wichtiges Thema, das der LKV aufgreift. Neben der technischen Beherrschung des Bootes und der Rücksichtnahme auf die Umwelt sollte sich jeder Kanufahrer bewusst sein, dass Kanufahren auch besondere Gefahren birgt. Stefan Jorek fungiert als zentraler Ansprechpartner in der ehrenamtlichen Arbeit beim Verband und bietet Sicherheitskurse an, die den Paddlern Kenntnisse und Fertigkeiten zur sicheren Planung der Reise und zur Berücksichtigung des Wassers sowie der Wahl von Boot und Ausrüstung vermitteln.

Und wer hält all diese viele Themen im Landes-Kanu-Verband Brandenburg zur Kanu-Wandersportart zusammen?
Andreas Zimmer ist unser Mann im Präsidium. Er ist gewählter Vizepräsident für den Freizeit- und Kanu-Wandersport und arbeitet mit einem Team von acht ehrenamtlichen Funktionären in dieser Sportart zusammen.

Mehr zu Kanu-Wandern in Brandenburg, den Vereinen, Terminen, Wettbewerben und Ansprechpartnern gibt es hier nachzulesen: http://kanu-brandenburg.de/kanuwandersport/


09.07.2020 I Dajana Pefestorff und Günter Welke


Fotos: ©Andrej Philipp, ©DagmarHünger, ©ThomasVolgmann, ©Uta Zeemann