Kanu-Rennsport: Letzte nationale Qualifikations-Wettkämpfe für Kanu-Weltmeisterschaften

Kanunachwuchs mit erfolgreichem Leistungstest bei Einer-Omnium in Werder
17. April 2019
Nach nationaler WM-Qualifikation folgt für Brandenburger Rennkanuten der internationale Test
29. April 2019

© LKV Brandenburg

Mit 34 Aktiven, davon 12 aus dem Juniorenbereich, ist der Landes-Kanu-Verband Brandenburg vom 26.-28.04. an der zweiten und letzten nationalen Qualifikation in Duisburg für die Weltmeisterschaften der Leistungsklasse und Junioren beteiligt. Alle Brandenburger Akteure gehören dem im Luftschiffhafen der Landeshauptstadt angesiedelten Bundesstützpunkt an. Angeführt wird das Aufgebot von den Potsdamer Rennkanuassen Sebastian Brendel und Franziska John.

Kajakfahrer Ronald Rauhe wird bei den Qualifikationswettkämpfen am kommenden Wochenende nicht dabei sein, denn aufgrund seiner überragenden Leistungen bei der ersten Qualifikation vor drei Wochen ist er bereits für die folgenden internationalen Testrennen bei den Weltcups vornominiert. Zur Teilnahme an den beiden Weltcups in Poznan (24./25.05.) und Duisburg (31.05.-02.06.), in deren Endergebnis die endgültige EM-/ WM-Mannschaft des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) gebildet wird, können bis zu 40 Sportlerinnen/ Sportler benannt werden.

Für die zwölf Brandenburger Juniorensportler geht es in Duisburg Ende April darum, sich für die Nominierung in das DKV-Aufgebot zu empfehlen, das an der internationalen Juniorenregatta in Brandenburg an der Havel (24.-26.05.) teilnimmt und aus dessen Bestand im Resultat des Leistungstests auf dem Beetzsee letztlich das DKV-Team für die Junioren-EM/-WM formiert wird.

Potsdam, 22.04.2019 | Günter Welke